Verleihung der Johannes- Evangelist- Fürst Medaille an Hans Niedernhuber am 3. Oktober 2016
Der Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege Niederbayern ehrt mit der Verleihung
der Johann-Evangelist-Fürst Medaille herausragende Persönlichkeiten und es ist ein
Anliegen das Andenken an das Lebenswerk des großen niederbayerischen Förderers der
Landwirtschaft, der Gartenkultur, der Landesverschönerung und des Obstanbaues Johann-
Evangelist-Fürst zu bewahren.
Johann Fürst ist uns in seinem Schaffen ein großes Vorbild, welches wir in Erinnerung halten
wollen!
Deshalb verleiht der Bezirksverband Niederbayern seit 2009 an Persönlichkeiten, die in
seinem Sinne außergewöhnlich begeisternd, zielstrebig und idealistisch tätig waren, die Johann-
Evangelist-Fürst Medaille.
Und es war Hans Niedernhuber der die Idee dieser Auszeichnung in die
Bezirksvorstandschaft trug. Seine Begeisterung für die Person Johann-Evangelist-Fürst und
sein Lebenswerk führten zu dem Beschluss diese Auszeichnung zu kreieren.
Hans fand in dem Historiker und Wissenschaftlichen Dokumentar Ronald Schmid eine
Persönlichkeit die eine kleine Broschüre über das Leben und Werk verfasste. Die Medaille,
die ich heute übergeben darf, gestaltete Hans selbst. Er hat dann auch den Bronzeguss
veranlasst.
Ab 2009 wurde diese Ehrung dann an Persönlichkeiten aus Niederbayern, die für die
Gartenkultur und die Landespflege Herausragendes geleistet haben durch den
Bezirksverband vergeben.
Um das Wirken von Johann-Evangelist-Fürst bekannter zu machen und zu erklären
gestaltete Hans eine Ausstellung mit 5 Tafeln zu Fürst und hält Vorträge.
Aber schauen wir etwas früher auf Hans Niedernhuber.
Am elterlichen Bauernhof mit Kramerei bei Bad Griesbach erlebte Hans schon in der
Kindheit die Wertschätzung für das eigene Obst und wie er selbst sagt, die Achtung des
örtlichen Baumwartes.
Parallel zum Studium an der Fachhochschule Weihenstephan mit dem Schwerpunkt
Obstanbau vertiefte er seine praktischen Erfahrungen in einer eigenen kleinen
Obstbaumschule.
1985 beerbte Hans den alt gedienten Ludwig Leibl als Kreisfachberater für Gartenkultur und
Landespflege im Landkreis Straubing-Bogen.
Von Anfang an war ihm der Biologische Gartenbau ein Anliegen. Jeder Gartenbau ist
eigentlich biologisch, aber gemeint ist damit ein Anbau nach den Richtlinien des Biokreises
Ostbayern.
Für uns im Gartenbau bedeutet dies ein Nein zu chemisch-synthetischen Düngern und zu
Pestiziden. Dieser Verzicht verlangt dafür mehr pflanzenbauliche Qualitäten des Gärtners.
„Wir Gärtnern mit der Natur und nicht gegen sie“, so stets sein Motto!
Über die Tätigkeit der Kreisfachberatung für die Obstkultur im Landkreis hat ja Herr Landrat
Josef Laumer bereits berichtet.
Für den Kreisverband der Gartenbauvereine im Landkreis ist Hans seit seinem Dienstantritt
unermüdlich tätig. Gartenkultur und Landespflege gemeinsam mit den Freizeitgärtnern zu
fördern, war ihm als Geschäftsführer des Kreisverbandes, seit nun mehr als 31 Jahren,
immer ein großes Anliegen. Zahlreiche Vereinsneugründungen und eine beachtliche
Mitgliedersteigerung auf jetzt über 8400 Mitglieder in 51 Gartenbauvereinen belegen dies.
An der Niederbayerischen Lehrwirtschaft für Obstanbau in Deutenkofen, eine Einrichtung
des Bezirkes Niederbayern, wurde die Ausbildung zum Baumwart ab etwa 1970 durch die
Gartenpflegerausbildung abgelöst. Ab circa 1985 führte der Bezirksverband dann die
Trennung einer Grundausbildung mit 3-tägigem Kurs und eines „Spezialkurses Obstanbau
im Hausgarten“ ein.
Das große Interesse am Obstanbau veranlasste mich, damals als Geschäftsführer des
Bezirksverbandes zur Überlegung, ob wir nicht in Niederbayern einen Arbeitskreis zum
Obstanbau gründen könnten.
1993 übernahm Manfred Obst, Kreisfachberater in Landshut, den Arbeitskreis Pomologie auf
Bezirksebene. Ab 1995 war Hans der richtige Fachmann, der umfangreiche
Fortbildungsangebote durchführte:
- jährlich 1-tägige Seminare zu Themen wie Obstsorten, neue
resistente Züchtungen, Sortenbestimmung, Pflanzenschutz,
Schnittkurse, Mosterzeugung und vieles mehr
- mehrtägige obstbauliche Lehrfahrten
- Symposium „Vom Werden der Niederbayerischen Obstlandschaft“
- Das Internationale Pomologentreffen 2015 in Landshut
Unter dem Motto „Vielfalt erhalten – Zukunft gestalten“ hast du mit großer Umsicht
gemeinsam mit deinen Pomologen über 2 Jahre diese Veranstaltung vorbereitet und mit
großem Erfolg durchgeführt. Internationale Obstexperten hielten Vorträge, bei einem
Rekordbesuch mit 220 Teilnehmern aus ganz Mitteleuropa. Das breit gefächerte
Themenspektrum, die renommierten Referenten, die Exkursion nach Deutenkofen und eine
außergewöhnliche Sortenausstellung machten dieses Pomologentreffen zu einem
besonderen Erlebnis.
Mittlerweile besteht ein beachtliches Netzwerk, welches zur Förderung und zum Erhalt alter
Obstsorten und Streuobstwiesen, zur Kenntnis über den Obstanbau im Hausgarten, und
damit zur Obstkultur in Niederbayern beiträgt.
Seit 2012 arbeitest du mit bei der Leitung des Bezirksverbandes Niederbayern. Mit
insgesamt 75.853 Mitgliedern in 384 Gartenbauvereinen ist unsere Bürgerbewegung
flächendeckend in ganz Niederbayern vertreten. Als Geschäftsführer musste doch Etliches
an ehrenamtlicher Arbeit erledigt werden.
Persönlich ein herzliches Danke für die sehr gute Zusammenarbeit.
Die Aktion: “Niederbayern blüht auf“ hat vielen Gartenbauvereinen geholfen in die
Öffentlichkeit zu treten, für dich war die Aktion mit sehr viel Arbeit verbunden.
Vieles gäbe es im Detail noch zu berichten über 31 Jahre eines erfüllten Lebens als
Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege im Landkreis Straubing – Bogen.
Gemeinsam haben wir vor Jahren ein Leitbild für die Kreisfachberatung erarbeitet.
Darin steht unter ‚“Unsere Aufgaben“:
- Wir sind die kompetenten Ansprechpartner für das kommunale und private Grün
- Wir machen Gartenkultur erlebbar durch Aktionen, Ausstellungen und Wettbewerbe
- Wir informieren über ein Natur schonendes und erlebnisreiches Wohnumfeld
- Wir geben fachliche Hilfestellung und unterstützen die Bürger im Ehrenamt
-
Ich bin mir sicher, dass alle hier Anwesenden gemeinsam bestätigen, dass du diese
Aufgaben bisher mit Leidenschaft und voller Kraft gemeistert hast, und wir hoffen, dass dies
auch in der Zukunft so sein wird!
Danken darf ich deiner Frau. Sie hat dich unterstützt und dir den Freiraum für dein
Engagement gelassen!
Für mich war sie am Telefon, auch zu ungewöhnlichen Zeiten, ein freundlicher
Ansprechpartner und Auskunftgeber!
In Anerkennung deiner Leistungen überreiche ich dir die
Johann-Evangelist-Fürst-Medaille 2016 des Bezirksverbandes.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser hohen Auszeichnung.
Wir wünschen uns mit Dir weiterhin gute Zusammenarbeit.

Bürgermeister Rudi Seidenader, GrußwortMichael Weidner, Laudatio Überreichung der Medaille an Hans Niedernhuber Hermann Scheuer, Festvortrag(v.l.n.r.) Scheuer Hermann, Niedernhuber Roswitha und Hans, Weidner Michael, Seidenader Rudi, Landrat Josef Laumer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Landrat Josef Laumer,Grußwort

 

 

 

 

 

 

 

Laudatio Hans Niedernhuber 2016

Zeitungsberiocht-Fürst-Med