Zur Auftaktveranstaltung zum Tag der „Offenen Gartentür“ konnte der Vorsitzender des Bezirksverbandes für Gartenbau und Landespflege Michael Weidner zahreiche Gäste begrüßen. In den 9 Landkreisen in Niederbayern bemühen sich 381 Gartenbauvereine Gartenwissen ihren über 73 000 Mitgliedern zu vermitteln. Gemeinsam mit den Kreisfachberatungen der Landkreise haben die Gartenbauvereine wertvolle Vorbereitungsarbeit geleistet um die erwarteten Besucherströme zu betreuen.

Bürgermeister Franz Stiglmayer pries seine Gemeinde in höchsten Tönen und freute sich über den prominenten Besuch und die Wirtschaftskraft, die durch die Betriebe gesichert ist.

Regierungspräsident Heinz Grunwald begrüßte beim niederbayerischen Auftakt zum „Tag der offenen Gartentür“ am 27. Juni 2013 in Auerkofen die regionalen Abgeordneten Hubert Aiwanger, Andreas Fischer, Martin Neumeyer und Johanna Werner-Muggendorfer, sowie die anwesenden Bürgermeister sowie Michael Weidner und Harald Hillebrand, den Bezirksvorsitzenden der Gartenbauvereine und seinen Stellvertreter. Die Deutschen geben fast 15 Milliarden Euro für Gärten aus betonter Heinz Grunwald und freute sich, dass schon zum 14. Mal (seit dem Jahr 2000) allein in Niederbayern 8 Landkreise mit 50 Gärten daran teilnehmen. Einer davon ist der Garten der Familie Kiermeier in Auerkofen. Besonders bedankte er sich beim Gartenbauzentrum Bayern Süd-Ost mit den Kreisfachberatern und vielen ehrenamtlichen Helfern aus den Gartenbauverbänden

Landrat Hubert Faltermeier freute sich, dass Im Landkreis Kelheim kommenden Sonntag, den 30. Juni, 10 Gärten besichtigt werden. Er bedankte sich beim Kreisverband Kelheim, stellvertretend dem 1. Vorsitzenden, Herrn Johann Kolb, dem örtlichen Obst- und Gartenbauverein und dem Kreisfachberater Franz-Josef Nadler, die vor Ort die Organisation übernommen haben.

Der stv. Bezirksvorsitzende Harald Hillebrand bemerkte, dass ein Garten durch reden alleine keine Fortschritte mache. “vor dem Erfolg steht der Schweiß der Arbeit”. Und vor der Arbeit der Austausch des Wissens, das in den Obst- und Gartenbauvereinen reichlich vorhanden sei. Harald Hillebrand: ” Wer in seinem Garten arbeitet, braucht kein Fitness-Studio, wenn Kinder im Garten spielen, brauchen sie keine Spielekonsole, wer Ruhezonen im Garten hat, muss nicht 3 mal jährlich wegfliegen, wer aus seinem Garten isst, braucht kein Gammelfleisch oder Früchte aus Afrika, so spart man sich eine Menge Geld und leistet gleichzeitig etwas für Bildung, Natur und Gesundheit.”

Die Aktion „Tag der offenen Gartentür“ in Niederbayern und im Landkreis Kelheim – in diesem Jahr am 30. Juni – hat Tradition. Gärten sind immer auch Ausdruck der Lebensphilosophie, so Michael Weidner. Wer als Besucher einen Blick über die Gartenzäune wirft, wird deshalb eine Vielfalt von Gärten entdecken. Veranstalter der Aktion sind die Bezirksverbände für Gartenbau und Landespflege mit allen Kreisverbänden und örtlichen Gartenbauvereinen. Die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege an den Landratsämtern organisieren und koordinieren diese Aktion.

 

Foto0181 (1)